Aktuelles

Zwischen Giechburg und Gügel - Betriebsausflug 2018 am 22.06.2018
Dieses Jahr hatten wir uns zwei markante Punkte in der  Fränkischen Landschaft als Wanderziele ausgesucht. Die Burgruine der Giechburg und die  auf einem benachbarten Hügel gelegene Wallfahrtskirche St. Pankratius, im Volksmund Gügelkirche genannt. Ja wenn das Wetter nicht wäre…Wir hatten Glück im Unglück, da der richtig heftige Regen erst einsetzte, als wir wieder an den in Ludwag geparkten Autos waren und uns auf dem Weg zum Brauereigasthof Hartmann in Würgau befanden. So konnten wir die wunderschöne Landschaft um die beiden Sehenswürdigkeiten herum größtenteils trocken genießen, gute Gespräche führen, neue Kollegen kennenlernen und ein allseits  gelobtes Abendessen  im Gasthof Hartmann verspeisen.  Einige Bilder von diesem trotz durchwachsenen Wetters  schönen Tag, sehen sie hier.

 

Black-Box Jugendamt…
…unter diesem Titel startete eine Veranstaltungsreihe im Rahmen eines Studienprojekts mit zwei Masterstudenten der Evangelischen Hochschule Nürnberg in Zusammenarbeit mit vsj e. V. und step e.V..

In zwei Veranstaltungen wurden zunächst die gegenseitigen Erwartungen erfasst. Dann ging es in eine Vortragsreihe, bei der Grundlagen der Jugendhilfe, Vorgehensweise bei den unterschiedlichen Bedarfen und gegenseitige Erwartungen zwischen Kostenträgern und Leistungserbringern ausgetauscht wurden. Dadurch gelang es, die Zusammenarbeit zu optimieren, das gegenseitige Verständnis zu verbessern und gleichzeitig wurde Wissen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe ausgetauscht. Ein echter Erkenntnisgewinn für alle Beteiligte.

Der Verein für sozialpädagogische Jugendbetreuung stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung, Herr Mark und Herr Busch organisierten die Abläufe und führten durch die Veranstaltungen. Insbesondere das Fach- und Praxiswissen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe von Herrn Mark führte zu einem interessanten Austausch.

Herzlichen Dank für die gelungene Kooperation!

M. Schumm, T. Mark & C. Busch

 

Hier macht das Kochen Spaß – die neue Küche in der Wohngruppe Fürth
Was lange währt, wird endlich gut. Endlich können sich die KollegInnen und die Jugendlichen der Wohngruppe Fürth über ihre neue Küche freuen. Sie ist wirklich schön geworden und der große Aufwand, der aufgrund der baulichen Verhältnisse (Altbau) nötig war, hat sich mehr als gelohnt. Vielen Dank an die KollegInnen der Wohngruppe, die die Planung in Eigenregie vorangetrieben haben und auch an die Jugendlichen, die die „küchenlose“ Zeit gut überstanden haben. Zu guter Letzt  geht unser herzlicher Dank an die Sparkasse Fürth, die die Anschaffung der neuen Küche mit einer Spende von 1.000,00€ großzügig unterstützt hat.

 

Du bist was Du isst! Jahresbericht vsj 2017 online.
Unser Jahresbericht 2017 ist online. Wir haben uns diesmal sehr intensiv mit dem Thema Ernährung beschäftigt und waren erstaunt, wieviel unterschiedliche und interessante Themen, die direkt oder indirekt auch mit Jugendhilfe in Verbindung stehen, zum  Vorschein kamen. Lesen Sie selbst und probieren Sie ruhig das eine oder andere Rezept. Es lohnt sich.

 

 

 

 

Abschied von Oberfüllbach
Wie Sie alle wissen, haben in den Jahren 2014/15 viele Menschen ihre Heimat verlassen, da sie dort von Krieg, Gewalt und/oder politischer Verfolgung bedroht wurden. Darunter waren auch sehr viele minderjährige, junge Menschen, die diesen Weg ohne ihre Eltern angetreten und in Deutschland  Zuflucht gesucht haben. Der vsj hat als freier Träger der Jugendhilfe mit langjähriger Erfahrung in der stationären Hilfe dem neu entstandenen Bedarf  Rechnung getragen. In Ebersdorf/Ortsteil Oberfüllbach wurde ein Haus  angemietet und mit vereinten Kräften in kürzester Zeit bedarfsgerecht  umgebaut. Im August 2015 konnten wir die ersten acht Jungen aus Syrien dort willkommen heißen. Insgesamt haben 18 Jugendliche hier ein Zuhause auf Zeit  gefunden. Einige dieser Jungen besuchen noch die Schule, anderen ist es bereits gelungen einen Schulabschluss zu machen oder eine Berufsausbildung zu beginnen. Im April 2018 mussten wir die Wohngruppe schließen. Wir bedauern diesen Schritt sehr, aber aufgrund der stark zurückgegangenen Flüchtlingszahlen und trotz der großen Anerkennung, die wir seitens der Fachöffentlichkeit für die sehr gute pädagogische Arbeit bekommen haben, war die Einrichtung nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. Ich möchte mich an dieser Stelle zuallererst bei allen Mitarbeitern der Einrichtung, ihrer Leitung Christina Dietze und der Gesamtleitung Ute Stenzel herzlich für das überaus große Engagement bedanken, das sie in den vergangenen Jahren tagtäglich gezeigt haben. Trotz anfänglicher großer Probleme, sei es bei der Verständigung, sei es in das Einfinden in die doch großen kulturellen Unterschiede, haben sie nicht aufgegeben, sondern den Jugendlichen unendlich viel an positiven Werten  mitgegeben. Die Hartnäckigkeit und Standfestigkeit, auch bei konfliktbehafteten und schwierigen Situationen nicht aufzugeben und die Jugendlichen auf einen guten Weg in die Selbstständigkeit zu führen, hat mich sehr beeindruckt. Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei allen Unterstützern und Förderern der Wohngruppe herzlich bedanken. Ohne dieses Netzwerk und die gute Aufnahme im Ort, wäre die Arbeit nicht zu leisten gewesen. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass die gute Integrationsarbeit, die vom vsj und vielen anderen Jugendhilfeträgern in letzten drei Jahre geleistet wurde, nicht durch die restriktive und integrationsfeindliche Politik der letzten Monate wieder kaputt gemacht werden darf. Hierfür wird sich der vsj auch weiter einsetzen.

 

"Zehn Meter wir kommen"
In den ambulanten Diensten Nürnberg/Fürth unternahmen wir auf Wunsch von Martin*, nach erfolgreicher Beendigung seiner Erziehungsbeistandschaft,  eine erlebnispädagogische Abschlussaktion in der Hersbrucker Schweiz. Gemeinsam erkundeten wir das Gebiet um den schwarzen Brand im Hirschbachtal und seilten uns von verschiedenen Felsen ab. Anschließend beendeten wir den Tag bei Stockbrot und Feuer in einer Höhle, die dann auch als unser Nachtlager diente. Zum einen um die gemeinsamen zwei Jahre gut abzuschließen und zum anderen um die erreichten Ziele und den Aufbau seines positiveren Selbstwertes zu festigen. Es ist schön zu sehen welche Entwicklungen unsere Klienten immer wieder machen. Wir wünschen Martin*für seine Zukunft alles Gute.

*Name aus datenschutzrechtlichen Gründen geändert.

 

Mehr als nur eine Verwaltungskraft
Zum 01.04.2018 geht unsere langjährige Verwaltungskraft  und gute Seele der Geschäftsstelle Ute Jürgens in ihren wohlverdienten Ruhestand. In oft turbulenten  Zeiten hat Sie mit Ihrer Ausgeglichenheit und ihrer stets freundlichen und positiven Art viel zur guten Arbeitsatmosphäre in der Geschäftsstelle beigetragen. Wir wünschen ihr alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass sie dem vsj als Mitglied noch lange verbunden bleibt.  
Seit September 2017 arbeitet Barbara Dengler in der Geschäftsstelle des Vereins. Wir freuen uns, eine neue kompetente Mitarbeiterin gefunden zu haben und begrüßen sie recht herzlich im Geschäftsstellenteam.

 

Soziale Gruppenarbeit (SGA) - Spielemarathon mit dem „Spielemann“
Die Träger der Sozialen Gruppenarbeit in Nürnberg (vsj e. V. , Rummelsberger Dienste, Der Schlupfwinkel und SOS-Kinderdorf) haben sich für einen Freitag Nachmittag einen ganz besonderen Gast eingeladen. Regelmäßig veranstalten die Träger in Kooperation, aufregende und spannende „Sonderaktionen“ für Kinder, die die Maßnahme der SGA besuchen.
Am Freitag, den 16.03.2018, war es nun soweit, und Jürgen Zeh (Spielpädagoge) stattete den Kindern, die schon recht neugierig und gespannt waren, einen aufregenden Besuch ab.  
Herr Zeh hatte einen großen Fundus der unterschiedlichsten Spiele im Gepäck. Die Kinder konnten an verschiedenen Stationen, die mitgebrachten Spiele ausprobieren, herumtüfteln und neue Bekanntschaften, mit anderen spielbegeisterten Gleichgesinnten, knüpfen.
Die Kooperation unter den Trägern wie auch die Zusammenarbeit mit dem Spielpädagogen, gestaltete sich, wie immer als voller Erfolg, und wird so oder in ähnlicher Form sicherlich auch im nächsten Gruppenjahr wieder viel Anklang finden. Bilder vom Spielemarathon finden Sie [HIER]

 

Wir sagen Dankeschön
Am 17.01.2018 war es wieder soweit. In den Räumen der Sparkasse in Höchstadt fand die diesjährige Spendenübergabe für viele der  im Landkreis aktiven gemeinnützigen Vereine und Organisationen  statt. Es war schön die Vielfalt der unterschiedlichen  sozialen, oft auch ehrenamtlichen  Träger kennenzulernen.
Auch der vsj wurde mit einer Spende in Höhe von 1.000,00€ bedacht, was uns natürlich mehr als gefreut hat.  Die Kolleginnen und Kollegen der heilpädagogischen Jugendwohngruppe Röttenbach und der Gesamtverein, der durch Geschäftsführer Andre Engelbrecht an der stimmungsvollen Veranstaltung vertreten wurde, möchten sich an dieser Stelle für die großzügige und kontinuierliche Unterstützung herzlich bedanken. Das Geld kommt unserer pädagogischen Arbeit direkt zu Gute.

 

Ein herzliches Dankeschön!
Allen die zum Gelingen unseres Ehemaligentreffens vom 09. Dezember 2017 beigetragen haben. Es war ein herrlicher Tag mit viel Spaß, gutem Essen und Trinken sowie vielen Begegnungen und freudigen Erinnerungen. Schön, dass so viele ehemalige Mitarbeiter und Kinder und Jugendliche der Flexiblen Erzieherischen Hilfen (ehemals Teilstationäre Hilfen) unsere Einladung angenommen haben und mit uns feierten. Erfreulich zu erfahren, dass viele unserer Ehemaligen ihren Weg gegangen sind! Manche haben sogar schon eine Familie gegründet… Wir sind stolz, dass wir an so vielen Lebenswegen Teil haben dürfen und dass so viele von euch es in ein erfolgreiches Familien- und Berufsleben geschafft haben! Wir verlieren uns nicht aus den Augen! Hier ein paar Eindrücke zu unserem Treffen.
Alles Liebe!
Karin & Sven

 

Neuer Bus für die Ambulanten Dienste Nürnberg-Fürth
Nach 16 Jahren treuer Dienste für die Ambulanten Dienste Nürnberg-Fürth haben wir im Dezember 2017 unserem alten Bus Lebewohl gesagt und sind in Nürnberg bei Ford Kropf fündig geworden. Der Nachfolger ist kompakter und natürlich umweltfreundlicher und wir hoffen, dass er ähnlich lange hält wie der Alte. Bei fast tagtäglichem Einsatz ist dies nicht unbedingt selbstverständlich. Wir freuen uns über die Kooperation mit Ford Kropf, die es uns ermöglicht die ersten anstehenden Inspektionen kostenfrei in Anspruch nehmen zu können. Wir sagen herzlichen Dank.

 

Do a kickturn and make your wheels burn!
Unter diesem Motto nahmen am Samstag, den 14.10.17, sechs Mädchen der heilpädagogischen Wohngruppe Fürth an einem Skatekurs für Anfänger teil.
Nach einer kurzen Einweisung ins „Material“, ging es auch gleich ans Eingemachte. Alle waren total begeistert und drehten die ersten Runden im Omega-Skatepark in Erlangen. Einige trauten sich auch schon ein paar Schwünge in der Miniramp zu machen.
Durchgeführt wurde der Kurs in Kooperation mit dem Bretterbude Skateshop aus Erlangen. Die Bretterbude stellte sämtliche Boards den Jugendlichen zur Verfügung, auch nach dem Kurs. Die Helme und Schoner wurden von der Longboardkids Crew Gostenhof zur Verfügung gestellt.
Die Skateboards werden immer noch genutzt!       [Bilder]

 

Mitarbeitergesundheitstag 14.10.2017
In Zusammenarbeit mit der AOK-Mittelfranken veranstaltete der vsj am 14.10.2017 einen Mitarbeitergesundheitstag in seinen Räumen in der Sandstraße in Nürnberg.
Zum Einstieg gab es ein schmackhaftes und gesundes Frühstück, bestehend aus verschiedenen Sorten Müsli, Obst und Jogurt. Mit der nötigen Power versehen nutzten danach rund 40 Kolleginnen und Kollegen die Gelegenheit, sich in Vorträgen über gesunde Ernährung, Rückengesundheit und Stressabbau zu informieren oder neue Erkenntnisse über ihre Herztätigkeit, Stressresistenz oder ihre muskuläre Fitness zu gewinnen. So kam dank der guten Organisation,  keine Langeweile auf und der Vormittag  ging in Windeseile vorbei.
Gestärkt  durch ein leckeres Mittagsbüffet, konnte dann auch das umfangreiche Kursprogramm am Nachmittag absolviert werden. Neben einem  sehr  aktiven Schnupperkurs Smoveytraining, bei dem man/frau durchaus ins Schwitzen kommen konnte, gab es  die Möglichkeit Entspannungstechniken kennenzulernen und/oder sich bei einer individuellen Massage verwöhnen zu lassen. Natürlich kamen in den Pausen das gegenseitige Kennenlernen und der persönliche Austausch nicht zu kurz und so war das Feedback  am Ende des  Tages mehr als positiv. Vielen Dank  an den Kooperationspartner  AOK, alle Dozenten, Therapeuten und Mitarbeiter, die diesen Tag so interessant und abwechslungsreich gestaltet haben. Fortsetzung erwünscht…

Anbei einige Bilder zu dieser gelungenen Veranstaltung.

 

Aktuelles