Leitbild des Vereins für sozialpädagogische Jugendbetreuung e.V. Juli 2009


1)   
Was prägt uns von der Gründung bis heute?

Der Verein für sozialpädagogische Jugendbetreuung (vsj) wurde im Jahr 1984 gegründet. Unser Ziel war es, die bis dahin im Bereich der Heimerziehung vorherrschenden Großeinrichtungen, mit überschaubaren, an den Bedürfnissen der Jugendlichen orientierten dezentralen Einheiten zu ergänzen. Aus den bei der Gründung des Vereines bestehenden zwei heilpädagogischen Wohngruppen heraus, hat sich im Laufe der  letzten 30 Jahre ein innovativer Jugendhilfeträger mit einer Vielzahl von differenzierten pädagogischen Angeboten für Kinder, Jugendliche und Familien entwickelt. Ausgehend von fundierten pädagogischen Erfahrungen der Mitarbeiter und  sich ständig verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, überprüfen wir kontinuierlich unsere Hilfen und entwickeln neue bedarfsgerechte Angebote. Dank seiner Verbundstruktur kann der Verein flexibel auf neue Anforderungen reagieren und schafft Möglichkeiten neue Wege zu gehen.

2)    Wichtige Grundwerte unserer Organisation

Mitarbeiter:
Der vsj ist ein Mitarbeiterverein. Die selbstverwaltet organisierte Struktur bietet jedem Mitarbeiter über Team, Leitungsteam, Arbeitskreise und Mitgliederversammlung vielfältige Mitbestimmungsmöglichkeiten. Diese tragen maßgeblich dazu bei, dass sich die Mitarbeiter mit den Zielen  des Vereines verbunden fühlen und eine hohe Verantwortung für die pädagogische und wirtschaftliche Situation der Projekte und des Gesamtvereins übernehmen. Motivierte und mit ihrem Arbeitsplatz zufriedene Mitarbeiter sind für uns eine Grundvoraussetzung für erfolgreiches pädagogisches Handeln. Individuelle Kompetenzen und die im pädagogischen Alltag gemachten Erkenntnisse fließen so direkt in die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Angebote ein.

Klienten:
Unser Ziel ist es, für jeden einzelnen Klienten das bestmögliche Hilfeangebot zu finden und zur Verfügung zu stellen. Dabei dienen Hilfeplan und Lebensweltorientierung als Grundlage und Richtschnur für unser pädagogisches Handeln. Wir erziehen, begleiten, beraten und unterstützen Kinder und Jugendliche auf dem Weg zu verantwortungsbewussten mündigen Persönlichkeiten und ergreifen Partei, wenn es zum Wohle der Kinder und Jugendlichen notwendig ist.

Wir begleiten, beraten und unterstützen Familien dabei ihre Stärken zu nutzen und ihr Konflikte zu bearbeiten. Die Akzeptanz des Hilfeangebotes und die daraus folgende Mitwirkung des Klienten, sind für uns wichtige Voraussetzungen für ein gelingendes Handeln.

Wir vermitteln den uns anvertrauten Klienten Halt und Geborgenheit und setzen notwendige Grenzen. Der Aufbau tragfähiger Beziehungen ist uns ein wichtiges Anliegen. Hierbei sind wir uns der schwierigen Balance zwischen Nähe und Distanz bewusst. Empathie, Respekt, Klarheit in den Beziehungsstrukturen, sowie die Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen, bilden die Basis unserer Arbeit und unterstützen den pädagogischen Prozess. Wir fördern und fordern die aktive Teilhabe an Entscheidungen über die Ausgestaltung der Hilfe. Dies umfasst auch Eltern, Erziehungsberechtigte, und andere Bezugspersonen, die für uns wichtige Partner im Hilfeprozess sind. Entscheidungen und Arbeitsweisen werden gegenüber den an der  Hilfe beteiligten Parteien (Kind/Jugendlicher, Eltern/Sorgeberechtigte, Jugendämter, etc.) transparent gemacht. Die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen und Institutionen ist für uns selbstverständlich 

Gesellschaft:
Die Beteiligung an der pädagogischen Fachdiskussion sowie die Stellungnahme zu wichtigen Fragen der Jugendhilfe sind uns wichtige Anliegen. Regelmäßige Teilnahme an pädagogischer Fort- und Weiterbildungen dienen der fachlichen Weiterqualifizierung der Mitarbeiter und einer fortlaufenden Vernetzung von pädagogischer Praxis und Theorie.

3)    Welches Bild vom Menschen haben wir?

Wir orientieren uns an einem humanistisch geprägten Menschenbild. Wesentliche Gesichtspunkte unserer Pädagogik sind deshalb die Achtung der Persönlichkeit und der Schutz der Privatsphäre sowie Achtung und Toleranz gegenüber Persönlichkeitsrechten Anderer. Wir glauben an die positive Veränderbarkeit von Menschen und arbeiten ressourcenorientiert. Wir respektieren die Individualität unserer Klienten, ohne dabei die Realität und die Komplexität menschlichen Handelns zu vergessen. Wir sind politisch und konfessionell unabhängig.

4    Was ist Qualität für uns?

Aus gesellschaftlichen Veränderungen und Entwicklungen ergeben sich neue Bedürfnisse für die pädagogische Arbeit. Wir arbeiten mit bewährten Hilfeformen und entwickeln aus der Praxis heraus neue Hilfeangebote. Unsere Vereinsstruktur zeichnet sich durch Überschaubarkeit, Partizipation und eine flache Hierarchie aus. Sie ermöglicht verantwortungsbewusstes, effizientes Handeln und flexible Abläufe. Eine Vernetzung und Abstimmung der Angebote aufeinander, erleichtert bedarfsgerechte Übergänge von einer Hilfeform in die andere.

Die gemeinsame Festlegung von Standards für die organisatorische und pädagogische Arbeit  ist eine wichtig  Grundlage unserer Arbeit.

Die Schaffung kleiner und überschaubarer Einrichtungen, welche gut in ihre Umgebung integriert sind, bietet die Möglichkeit Kinder, Jugendliche und Familien in ihrem jeweiligen Lebensumfeld zu betreuen und Beziehungsabbrüche zu vermeiden. Lebenswelt- und Ressourcenorientierung unter Einbeziehung des systemischen Ansatzes sind  wesentliche Bausteine unserer Pädagogik.

Wir legen Wert auf eine begleitende, zeitnahe Reflexion, sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen fachlichen Arbeit und der eigenen Person. Das beinhaltet auch, Grenzen der Hilfe zu erkennen und damit umzugehen.

Eine hohe Qualifikation der Mitarbeiter, Supervision und kollegiale Beratung für die einzelnen Teams, Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter sind weitere wichtige Voraussetzungen für qualitativ gute Arbeit. Eine langfristige Anbindung von qualifizierten Mitarbeitern an den Verein sichert die Kontinuität im Hilfeverfahren.

Unsere Dokumentation erfolgt über ein eigens für den vsj entwickeltes, datengeschütztes Computerprogramm. Hierüber werden die Entwicklung der Klienten, sowie die pädagogischen Maßnahmen zeitnah erfasst und  für alle am Hilfeprozess  Beteiligten nachvollziehbar gemacht.

Eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern ist uns wichtig, beinhaltet aber auch, dass „Misserfolge“ und Konflikte nicht verschleiert, sondern aufgearbeitet werden. Ein regelmäßiger Austausch mit allen für den Hilfeprozess wichtigen Personen und Institutionen ermöglicht es, wichtige pädagogische Entscheidungen und unbürokratische Weichenstellungen zeitnah zu treffen.

Wir setzen zur Qualitätsentwicklung und –sicherung regelmäßig Qualitätszirkel, Organisationsberatung und datengestützte Einrichtungsvergleiche ein.

Die Qualität in unserem Verein wird bestimmt durch ein hochwertiges pädagogisches Angebot ohne dabei die Wirtschaftlichkeit aus den Augen zu verlieren.

Unsere Stärken

  • Bewährtes Sichern, Neues entwickeln und einbinden
  • Hohe Qualifikation der MitarbeiterInnen
  • Betriebswirtschaftliche und pädagogische Kompetenz der Verwaltung
  • Starke Identifikation mit der pädagogischen Arbeit und dem Träger
  • Persönliche Kontinuität
  • Langjährige Anbindung fachlich qualifizierter MitarbeiterInnen an den Verein
  • Kurze Kommunikations- und Entscheidungswege
  • Kleine überschaubare Einrichtungen und Projekte

Die Leitziele für unser pädagogische Handeln

  • Bedarfsgerechte/personenorientierte und systemische Hilfeformen
  • Teilhabe der Klienten am gesellschaftlichen Leben (Lebensweltbezug)
  • Teilhabe der Klienten an Entscheidungen über die Ausgestaltung ihres Lebensweges
  • Hilfeplan erfolgt nach dem Smart-Prinzip
  • Verantwortungsbewusstsein schaffen
  • Respekt und Achtung der Persönlichkeit und der Persönlichkeitsrechte Anderer
  • Schutz der Privatsphäre wahren
  • Halt und Geborgenheit geben
  • Klare Strukturen und Grenzen vorgeben
  • Stärkung der Ressourcen
  • Transparenz und Nachvollziehbarkeit des pädagogischen Handelns
  • Sozialraumorientierung
  • Lebensweltorientierung

Wir verwenden aus Gründen der Lesbarkeit ausschließlich die männliche Form. Die Formulierung „Mitarbeiter“ beispielsweise schließt Mitarbeiterinnen mit ein.

Leitbild